Broda: Hochbeete für Kitakinder

"Der tanzt ja richtig", sind die Steppkes begeistert, als der lange Ast mit einigen Drehungen und viel Lärm im Häcksler verschwindet. Auf dem Weg in den Naturgarten des Kleingartenvereins Broda hatte der erste Frost des Jahres noch die ganze Aufmerksamkeit der Mädchen und Jungen aus der nahe gelegenen Integrativen Kindertagesstätte "Maja und Willi" auf sich gezogen, jetzt stehen sie brav Schlange, um unter der fachkundigen Anleitung von Cornelia Kuhnt ganz vorsichtig Gartenabfälle für die neuen Hochbeete zu schreddern. Dank einer Zuwendung der Stiftung für Ehrenamt und bürger-

Kinder der Integrativen Kita "Maja und Willi" bereiten mit Cornelia Kuhnt (Mitte) im Naturgarten des Kleingarten-vereins Broda ein Hochbeet vor.

FOTO: MIRKO HERTRICH

schaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 600 Euro und der tatkräftigen Mithilfe der Kolpingstiftung bekommen Cornelia Kuhnt und ihre Mitstreiter im liebevoll gepflegten Naturgarten endlich die lang ersehnten Hochbeete. "Die Beantragung ging schnell und ziemlich unbürokratisch", lobt die passionierte Freizeitgärtnerin, die schon seit Längerem

eng mit der Kita in Broda kooperiert. Zwei Hochbeete hat sich Cornelia Kuhnt gewünscht, weil die Kita-Kinder sonst oft im Beet auf die Zwiebeln getrampelt sind, die sie gemeinsam mit den Kleinen nach einer Empfehlung von "Natur im Garten" zusammen mit Erdbeeren gepflanzt hat.


Die Zwiebeln sollen künftig im Hochbeet in die Mitte kommen und Schädlinge fernhalten. Die etwa 20 Erdbeerpflanzen aus dem eigenen Garten werden außen gesetzt, damit die Mädchen und Jungen sie pflegen und die roten Früchte ernten können. Die sollen sie sich schmecken lassen wie den Kräutertee aus dem eigenen Anbau in ihrer Kita des Behindertenverbands Neubrandenburg in der Seestraße. "Die Kinder sind immer begeistert, wenn wir hier hingehen", schwärmt ihre Erzieherin, während ein kleines Mädchen mit den Worten "Ich will auch mal" bestimmt ihren Teil an der Gartenarbeit einfordert.

 

Mirko Hertrich, Broda: Hochbeete für Kitakinder, nordkurier, 27.10.2022, S. 16


Was tun, wenn Gärten nicht mehr genutzt werden?

Auch in unserem Kleingartenverein „Papageienberg“ Burg Stargard e.V. liegen Gärten seit einigen Jahren brach. Reste von Lauben, Terrassen und Wegbegrenzungen sowie Müllablagerungen sind unerwünschte Hinterlassenschaften. Nicht nur wir als Gartenpächter, auch unsere Besucher ärgern sich über diesen unschönen Anblick. Also galt es zu handeln – aber wie? Trotz Gartennachfragen gab es für diese Freiflächen keine Interessenten.

Dann hatte der Vorstand eine Idee. Wir schaffen auf dem Territorium eine Obststreuwiese mit teilweise alten Obstsorten und -sträuchern. Aber wie sollten wir das als kleiner Gartenverein finanzieren? Guter Rat war gefragt. Fördermittel mussten beschafft werden.


Unsere rührige Vorsitzende, Heike Kuhnert, stellte beim Landkreis Mecklenburgische Seenplatte einen Antrag auf Zuwendung. Dieser wurde bewilligt und so konnte unser Vorhaben mit Hilfe der europäischen Initiative für den ländlichen Raum LEADER realisiert werden. Auch der Bürgermeister von Burg Stargard unterstützte unser Vorhaben. Mit den ortsansässigen Unternehmen Garten- und Landschaftsbau Peter Uthmann und dem Obstbau Mario Henneberg wurde ein Projekt zur Beräumung der Flächen und zur anschließenden Bepflanzung erstellt. Zügig ging es dann gleich im Frühjahr los. Und dennoch, ganz so einfach war es dann auch wieder nicht – unvorhersehbare Situationen mussten bewältigt werden, z.B. die Spritpreissteigerung. Auch der sehr trockene Sommer spielte eine große Rolle. Die Obstbäume mussten ständig gewässert werden. Das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen. Neben dem schönen Anblick ist auch ein Nutzen nicht nur für die Gartenfreunde gegeben. In ein paar Jahren kann jeder, der es möchte, im Herbst echtes Bio-Obst bei uns im Kleingartenverein probieren. Übrigens: Sollte es im Winter schneien, kann von dem angelegten Hang gerodelt werden.

 

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitwirkenden und Sponsoren für die gute Zusammenarbeit und Hilfe. Vielleicht haben wir mit unserer Initiative Ihnen eine Anregung für Ihre Gartenanlage geben können. Freuen würden wir uns darüber.

 

Bärbel Scholz

KGV „Papageienberg“ e.V.

Burg Stargard, 18.10.2022